WÄRMEPUMPEN
Wärme aus der Natur

Die Nutzung regenerativer Energien gewinnt immer mehr an Bedeutung. Denn das Umweltbewußtsein steigt und natürliche Ressourcen stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung. Wärmepumpen nutzen erneuerbare Energien aus der Umwelt. Die gespeicherte Sonnenwärme im Erdreich, Grundwasser und in der Luft wird mit Hilfe geringer Mengen elektrischer Energie in komfortable Heizwärme umgewandelt.



Durch einen ablaufenden Verdichtungsprozess innerhalb der Wärmepumpe kann das Heizungswasser auf bis zu 65°C erwärmt werden. Der hohe Anteil an Umweltwärme lässt die Wärmepumpe effizient arbeiten, so dass sie als alleiniger Wärmelieferant für Heizung und Warmwasser im Haus eingesetzt werden kann.

Mit der Wärmepumpe können Sie aber nicht nur heizen, sondern auch kühlen, denn Wärmepumpen führen die relativ niedrigen Temperaturen von Erde oder Grundwasserüber Gebläsekonvektoren oder die Fußbodenheizung in den Wohnraum und kühlen die Raumluft um ca. 3 bis 4°C ab.

Obwohl die Investition für eine Wärmepumpe bei einem Neubau deutlich über den Anschaffungskosten eines konventionellen Heizsystems liegt, zahlt sich diese Investition schnell aus. Sie sparen die Kosten für bauliche Maßnahmen wie einen Schornstein, einen Öltank oder Gasanschluss und einen Schornsteinfeger brauchen Sie auch nicht. Vor allem aber müssen Sie nie mehr Geld für Brennstoff und dessen Lagerung ausgeben. Damit amortisiert sich die Investition in eine Wärmepumpe in einem Neubau durchschnittlich bereits nach 9 bis 13 Jahren – danach können Sie sich das Geld für Heizkosten buchstäblich sparen.

Die Vitocal 300 Wärmepumpen von Viessmann nutzen regenerative Energien aus dem Erdreich, dem Grundwasser und der Luft. Sie sind so effizient, dass sie ganzjährig als einziger Wärmelieferant eingesetzt werden können.